Flight Review: Frankfurt – Chicago in Lufthansa´s neuer Premium Economy

Anfang August 2016 hieß es für mich: Koffer packen, es geht für 4 Wochen nach Chicago. Ich hatte ein sehr günstiges Ticket für einen Lufthansa Flug bekommen und bin von München nach Chicago via Frankfurt geflogen.

Aufgrund meiner Körpergröße von 1,85m (das meiste davon steckt gefühlt in den Beinen) entschloss ich mich die neue Premium Economy der Lufthansa auszuprobieren. Entscheidend war für mich, dass es 50% mehr Platz zu allen Seiten hin gibt.

Der Check-In verlief am Flughafen München recht zügig (dank den Check-In Automaten) und meine 2 Gepäckstücke waren aufgegeben. Premium Economy Reisende dürfen nämlich ein freies Aufgabegepäckstück und ein Handgepäckstück mehr mitnehmen als Passagiere der normalen Economy Class. Bei den Sicherheitskontrollen musste ich mich dann doch ganz normal in der Economy Class Schlange anstellen, da es für Premium Economy Gäste keine separate Sicherheitskontrolle gibt und der Zubringerflug nach Frankfurt standardmäßig in Economy Class gebucht wird.

img_2101

img_2099 Lufthansa Business Class Lounge am Flughafen Frankfurt, Gates Z

Am Flughafen Frankfurt musste ich nochmal durch die Sicherheitskontrolle und anschließend durch die Passkontrolle. Da ich einen Aufenthalt von 2 1/2 Stunden hatte, beschloss ich in die Lufthansa Business Class Lounge im Abflugbereich Z zugehen, die man mit einem Premium Economy Class Ticket und einem Voucher, den es für 25€ zu erwerben gibt, betreten darf. Die Lounge selbst bot ein sehr großzügiges Platzangebot und machte einen entspannenden Eindruck. Das Personal war durchgehen freundlich und bemüht. In der Lounge selbst gab es Ruhebereiche, Computerstationen, Duschen, sowie ein Buffet mit kalten und warmen Speisen und einer reichhaltigen Auswahl alkoholischer und nicht-alkoholischer Getränke. Ich verbrachte in der Lounge sehr entspannende und angenehme 2 Stunden, bevor ich mich auf den Weg zum Gate machte.

 

Der Boardingprozess erwies sich als langwierig und könnte deutlich optimiert werden. Hier muss ich anmerken, dass ich mir ein gesondertes Einsteigen nach der Business Class aber vor der Economy Class gewünscht hätte, da man sich derzeit 2 Quickboarding Terminals mit 230 Economy Class Passagieren teilen muss.

img_2102Mein Flugzeugtyp war die Boeing 747-8intercontinental. Für mich das ästhetischste Flugzeug, dass es gibt. Wird ja auch nicht umsonst „Queen of the Skies“ genannt.

 

Beim betreten des Flugzeuges überkam mich dann wieder das „Lufthansa-Gefühl“. Eine freundlich designte, helle Kabine mit ebenso freundlichen Flugbegleitern. Um zu der Premium Economy Sektion zu gelangen muss man erst durch die neue Business-Class und durch 4 Reihen Economy Class. Ich hatte mich für einen Sitzplatz direkt am Notausgang entschieden um noch mehr Beinfreiheit zu haben, was im Nachhinein aber gar nicht notwendig gewesen wäre.

Kurz zur Premium Economy:
Die gesamte Sektion gibt ein stimmiges, edles Bild ab. Die grauen Sitzbezüge werten den Sitz stark auf. Auch die breiteren Sitze und der fehlende Klapptisch im Vordersitz führen zu mehr Exklusivität. Durch eine bessere und dickere Polsterung ist der Sitz um einiges bequemer als der Economy Class Sitz. Die Konfiguration von 2-4-2, sowie die Tatsache, dass man sich mit seinem Nachbarn nicht die Armlehne teilen muss, machen das Reisen sehr viel komfortabler. Es findet sich außerdem ein größerer Monitor mit Fernbedienung, ein Amenity Kit (Socken, Schlafmaske, Ohrstöpsel und Zahnbürste und -pasta) und eine Flasche Wasser am Platz. Durch die Fernbedienung wird das gesamte Inflight Entertainment Erlebnis aufgewertet.

Das Boarding war also „completed“ und der push-back in vollem Gange, als wir noch Erfrischungsgetränke zur Begrüßung gereicht bekamen (auch ein Vorzug gegenüber der Economy Class). Das war jetzt nicht allzu spektakulär, aber eine nette Geste die der gesamten Premium Economy wieder etwas mehr Exklusivität verleiht.

Nach dem Start und dem erreichen der Reisehöhe gab es, wie üblich, eine kleine Packung Brezeln und etwas zu trinken. Dieser Service wurde klassenübergreifend, also sowohl in Premium Economy als auch in Economy, durchgeführt.img_2661

Etwa 1 1/2 Stunden nach dem erreichen der Reiseflughöhe wurde das Abendessen serviert. Zuvor wurde Premium Economy Class Gästen das Menü der auf diesem Flug zur Auswahl stehenden Gerichte gereicht. Serviert wurde das Abendessen auf Porzellangeschirr. Für die Getränke wurden Gläser bereitgestellt. Meiner subjektiven Meinung nach war das Essen um einiges besser als in der Economy Class, wobei das schwer zu beurteilen ist, da ich an diesem Tag nicht wusste was es in Economy Class gab und wie der Geschmack war. Ich kann aber sagen, dass der Premium Economy Essenservice empfehlenswert und, im Verhältnis zu Flugzeugessen, ausgesprochen lecker ist

Nach dem Essen war ich ziemlich müde und wollte eigentlich nur noch schlafen, wobei ich nicht damit rechnete, dass mein Schlaf erholsam sein wird. An dieser Stelle muss ich anmerken, dass die Kissen und Decken der Premium Economy denen der Economy entsprechen. Auch hier hätte ich mir etwas exklusiveres gewünscht. Ein Mittelmaß zwischen Economy und Business, was ja der Premium Economy auch entspricht. Ich stellte meinen Sitz nach hinten und war überrascht wie weit dieser sich neigen ließ. Ausserdem klappte ich die Fußstütze hoch, die eine wirklich angenehme Position bietet. Obwohl ich normalerweise eigentlich nicht so gut im Flugzeug schlafen kann, hab ich auf diesem Flug 4 Stunden durchgeschlafen und das tief&fest. img_2663

Der Frühstücksservice weckte mich. Auch hier gab es ein anderes Essen, auf Porzellangeschirr, als in der
Economy Class, dazu ein warmes, frisch aufgebackenes Brötchen. Nach dem Frühstück konnte ich mir dank Amenity Kit die Zähne putzen, was ein gewisses Frische-Gefühl hervorruft.

In Chicago angekommen musste ich sagen, dass ich, für einen Langstreckenflug, sehr erfrischt und entspannt an meinem Ziel angekommen bin.

Alles in Allem muss ich sagen, dass die Premium Economy schon ein deutlicher Vorteil gegenüber der Economy ist. Die Reise wird deutlich angenehmer durch:

  • Lounge Zugang am Flughafen (gegen Gebühr)
  • Breitere, bequemere Sitze
  • Amenity Kit am Platz
  • Größerer Rückstellwinkel sowie Fußstütze des Sitzes → angenehme Liegeposition
  • Qualitativ hochwertigere Mahlzeiten

Wenn Lufthansa die beiden Defizitpunkte ausbessern würde, wäre die Premium Economy für mich das perfekte Produkt zu einem doch recht erschwinglichen Preis.Gerade für große Reisende ist die Premium Economy die perfekte Alternative zur Business Class. Ich muss zugeben, dass ich so ein Fan davon geworden bin, dass ich meinen nächsten Flug nach New York gleich in Premium Economy gebucht habe.

Übrigens: Upgrades in die Premium Economy können jederzeit erworben werden und kosten zwischen 199€ und 299€/Person/Flug. Mehr Informationen zu den Vorzügen der Premium Economy Class erhaltet ihr selbstverständlich auf der Lufthansa Webseite.

 

©2016 www.aviation-life.com

Leave Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.