Lufthansa Business Class auf Kurz- und Mittelstrecke

Hallo ihr Reisefreudigen,

nachdem ich jetzt öfters in Lufthansa´s Business Class auf der Kurz- und Mittelstrecke unterwegs war, möchte ich euch meine Erfahrungen und Erlebnisse natürlich nicht vorenthalten.

Doch zuerst gebe ich euch einen kurzen Überblick über die Ziele, die ich bereist habe:

  • 4 x Berlin
  • 4 x Frankfurt
  • Helsinki
  • Stockholm
  • Tunis

Ich kann mich daher nur auf den Service, der bei einer maximalen Flugzeit von 2h30min geboten wird, beziehen.

Doch jetzt mal alles Schritt für Schritt:
Der Check-In ist eigentlich unverändert. Man kann – wie auch in Economy Class – 23h vor Abflug online einchecken und im Zuge dessen seinen Sitzplatz auswählen. Am Flughafen selbst, gibt es separate Check-In Schalter, die ausschließlich für Business-Class Passagiere bestimmt sind. Dort wird man persönlich von einem Check-In Agent empfangen und das Gepäck aufgegeben. In der Business Class sind 2 Gepäckstücke a 32KG und 2 Handgepäckstücke erlaubt. Ein separater Check-In Schalter hat den Vorteil, dass sich die Wartezeit erheblich verkürzt und man, anders als in Economy Class mit den automatischen Check-In und Drop-Off Kiosken, persönlich betreut wird.

Lufthansa Business Class Check-In

Auch beim Security-Check gibt es eine separate Schlange – ausschließlich für Business Class Gäste (zumindest an den Flughäfen, von denen ich abgeflogen bin). Das hat auch wiederum den Vorteil, dass sich die Wartezeit erheblich verkürzt und man diese gesamte Prozedur (Check-In und Security) innerhalb von 10 Minuten gut schaffen kann.

Im Abflugbereich selbst hat man dann die Möglichkeit, die Business Class Lounge zu besuchen (man sollte sich das wirklich nicht entgehen lassen). An jedem Flughafen ist eigentlich sichergestellt, dass eine Lounge vorhanden ist (teilweise benutzt die Lufthansa die Lounge von Partnerairlines). In der Lounge selbst kann man sich ausgezeichnet entspannen und hat ein wenig Ruhe von dem hektischen Treiben im Abflugbereich. Neben bequemen Liegen, gibt es auch ein Buffet mit ausreichender Auswahl an alkoholischen/nicht-alkoholischen Getränken, sowie eine Auswahl an Speisen, die, abhängig von der Tageszeit, variieren. Neben kostenfreiem WLAN und ausreichend Steckdosen gibt es Zeitungen und Magazine, sowie die Möglichkeit sich zu duschen. Ich finde die Lounge eine super Sache und nehme das auch immer gerne in Anspruch. Es ist einfach viel ruhiger und entspannter als der Abflugbereich.

     

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mit einem Business Class Ticket erwirbt man sich außerdem das Recht am Priority Boarding teilzunehmen. Das bedeutet, dass man als einer der ersten Passagiere das Flugzeug betreten darf und damit auch seinen Platz einnehmen kann.

Dies führt zu dem Vorteil, dass man als Erster an Bord ist und von der Crew mit einem Welcome-Drink begrüßt wird (Nicht auf der Kurzstrecke). Früher hat man immer noch eine Zeitschrift an den Platz gebracht bekommen – Mittlerweile wurde das ganze auf digital umgestellt und man hat die Möglichkeit, nach dem Online Check-In, sich diese als eBook herunterzuladen. Wurde die Reiseflughöhe erreicht, beginnt der erste Getränkeservice. Dabei wird alles in echten Gläsern serviert. Anschließend bekommt man auf Kurzstrecke ein Tablett mit kleinen, auf Porzellangeschirr angerichteten, Häppchen, bzw. auf Mittelstrecke eine Menükarte gereicht. Zur Auswahl stehen dann meistens ein vegetarisches und ein normales Gericht. Nachdem man „bestellt“ hat, wird dieses in der Galley erwärmt und anschließend mit Vor- und Nachspeise an den Platz gebracht. Zu allen Gerichten gibt es zusätzlich noch ein warmes Brötchen. Das Essen schmeckte bisher immer hervorragend und der Service war exzellent. Die Flugbegleiter waren äußerst zuvorkommend und freundlich. Ich fühlte mich die ganze Zeit wirklich wohl an Bord und es war ein tolles Flugerlebnis. Zum Sitz: Es ist die gleiche Bestuhlung wie in Economy Class, nur der Mittelsitz ist „für ihren Freiraum“ reserviert und bleibt während des gesamten Fluges frei. Ein Vorhang trennt die beiden Reiseklassen voneinander.

                   

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach der Landung ist man logischerweise auch einer der ersten Passagiere, die das Flugzeug verlassen. Auch das verkürzt wieder die Wartezeit enorm. Beim Bag-Drop wurde das Gepäck mit einem „Priority“-Tag versehen, weshalb man auch das Gepäck als erstes vom Band nehmen kann. Auch hier geht es darum, es dem Business Class Passagier so angenehm wie möglich zu machen.

Als kleines Fazit würde ich sagen, dass die Business Class zwar schon etwas hochpreisiger ist, aber sein Geld auf jeden Fall wert ist. Ich bin dank der Business Class immer entspannter und stressfreier an mein Ziel gekommen, dank einer so aufmerksamen und freundlichen Crew, die stets um das persönliche Wohlergehen bemüht ist. Ich habe ausserdem bemerkt, dass die Business Class fast nie komplett ausgebucht ist, außer auf Strecken wie München-Berlin, die doch häufig von Geschäftsleuten benutzt werden. Nach Stockholm bzw. Helsinki war ich aber teilweise sogar ganz alleine in der Business Class.

Wenn du wissen möchtest, wie du auch mit dem kleinen Budget ein Business Class Ticket buchen kannst, dann warte meinen Beitrag ab in dem ich dir ein paar Tricks verrate, wie du günstig an ein Business Class Ticket kommst.

Viele Grüße,
Lennart

©2016 www.aviation-life.com

2 Comments

  1. Rolf A- Pira

    Antworten

    Gut, dass du so begeistert bist, ich bin es nicht!
    1. Die Lounge ist meist überfüllt und das Angebot dürftig.
    2. An Bord ist zwar der Mittelsitz frei aber sonst sitzt man wie Eco. Ich habe Mühe, meine 1,04 zu sortieren und von FRA nach AGP ist es immer eine Qual! Klar das Essen und die Getränke sind etwas besser als hinten…..Aber mit Verrenkungen zu essen, mach keinen Spaß! Da is Singapore Air mit dem 350 auf der Mittelstrecke um Meilen voraus. Mit den dünnen Sitzelche noch weiter nach Gran Canaria zu fliegen, würde ich bei Lufthansa nicht überstehen. Und der Service ist bei Swiss freundlicher und eloquenter.
    Gerne würde ich mehr zahlen und besser fliegen!

    • lennart

      Antworten

      Begeistert ist jetzt etwas sehr übertrieben. Ich habe für die Flüge teilweise 60 EUR mehr bezahlt, als für ein normales ECO Ticket und dafür fand ich das Produkt solide.
      Ich gebe Dir recht, dass Singapore oder Qatar auf Mittelstrecken deutlich bessere Ausstattungen haben, die mit der Lufthansa absolut nicht mithalten können. Aber im europäischen Raum ist das leider mittlerweile Standard, was bei Lufthansa geboten wird. Wenn ich dann nach Gran Canaria die Wahl zwischen Lufthansa oder Iberia habe, dann wähle ich doch lieber noch Lufthansa.
      Wie das bei der Swiss ist kann ich nicht beurteilen. Ich hatte zumindest noch nie eine schlechte Erfahrung mit einer LH Crew.

Leave Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.