Lufthansa Flugbegleiter Medical

Wie versprochen gibt es hier meine Erfahrungen zur Flugtauglichkeitsuntersuchung beim medizinischen Dienst der Lufthansa. Ich hatte einen Termin um 11:45, bin aber schon 30 Minuten vorher dort gewesen. Diese zusätzliche Zeit war auch nötig, da ihr euch beim Werkschutz einen Ausweis holen und dann das gesamte FOC durchqueren müsst.

Der medizinische Dienst sitzt im FOC (Flight Operations Center) Gebäude und ist durch die vorhandene Ausschilderung leicht zu finden.

Deutsche Lufthansa AG
Südallee 15, FOC, MUC PM/M
85356 München
Tel.: 089/9775200
Fax: 089/9775218

Ich hatte auf Grund der bevorstehenden Blutabnahme nicht gefrühstückt, obwohl ein leichtes Frühstück erlaubt ist.

Nachdem ich mich angemeldet habe, musste ich einen Fragebogen ausfüllen mit Standardfragen zur Person und der Gesundheit (Vorerkrankungen, Alkohol- und Nikotinkonsum, sportliche Aktivität, etc.)

Die Untersuchungen gingen dann auch recht zügig. Als Erstes musste ich zur Blutabnahme. Dabei werden 2 Ampullen Blut abgenommen und zur Analyse ins Labor geschickt. Die Ergebnisse bekommt man 2 Tage nach der Untersuchung per Post nach Hause geschickt. Bei Unregelmäßigkeiten werden auf diesem Wege auch gleich Gegenmaßnahmen empfohlen, um die Werte, die außerhalb der Norm liegen, korrigieren zu können. Nach der Blutabnahme wurde noch mein Blutzuckerwert ermittelt.

Anschließend musste ich eine Urinprobe abgeben, die auch sofort ausgewertet wurde. Danach kam der Sehtest dran. Ähnlich wie beim Führerschein, muss man in ein Gerät schauen, in dem Kreise in unterschiedlicher Größe zu sehen sind. Diese Kreise sind zu einer Seite geöffnet und man muss diese nennen. Die Anforderungen an die Sehleistung für Flugbegleiter könnt ihr hier nachschauen. Mit Hilfe eines Refraktometers wurden anschließend noch die Dioptrienwerte und die Hornhautverkrümmung der Augen festgestellt.

Nachdem ich auch diese Untersuchungen geschafft hatte, wurde ich gewogen und meine Größe gemessen. Hierbei ist es wichtig, dass ihr innerhalb der BMI Toleranz bleibt. Anschließend wurde ein Ruhe EKG durchgeführt, sowie der Lungenfunktionstest. Bei diesem Test muss man einfach so tief und fest ein- und wieder ausatmen und dabei wird das Lungenvolumen und die „Saugkraft“ mit einem Gerät ermittelt.

Zum Schluss kam bei mir noch der Hörtest dran, bei dem man Kopfhörer bekommt und dann Töne in verschiedenen Frequenzen vorgespielt bekommt. Sobald man einen Ton hört muss man auf einen Knopf drücken.

Nachdem ich alle Stationen geschafft hatte, kam das Abschlussgespräch bei der Ärztin dran. Die schaut nochmal die gesamten Daten der vorherigen Tests durch und hat bei der Beurteilung das letzte Wort, bzw. stellt die Bescheinigung für die Flugtauglichkeit aus. Impfpass auf keinen Fall vergessen! Auch bei der Ärztin gibt es nochmal eine abschließende Untersuchung, bei der sie Hals, Nasen, Ohren anschaut, den Puls misst und einen Gleichgewichtstest durchführt.

Diese Abschlussuntersuchung hat bei mir ca 20 Minuten gedauert. Insgesamt war ich 90 Minuten beim medizinischen Dienst. Die Angestellten waren durchweg freundlich und vor allem die Ärztin war sehr nett.

Ich kann allen, die die Tauglichkeitsuntersuchung noch vor sich haben, nur sagen: Macht euch nicht verrückt. Das läuft alles ganz entspannt und locker ab und vor allem will einem keiner dort was böses.

Lufthansa Medical Flugbegleiter

©2016 www.aviation-life.com

Leave Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.